Unser Team - ein starker Motor

Unser Team sieht sich als eine Art Motor, der die Kindergartenarbeit in Bewegung hält.

Wir sind:

- 6 Erzieher/innen
- 2 Sozialpädagogische Assistentinnen und ein Sozialpädagoge


Ein Motor läuft bekanntlich nur dann, wenn die einzelnen Teile ihren Platz haben, funktionieren und aufeinander abgestimmt sind. Ähnlich ist es auch in unserem Team, obwohl wir keine Maschinen sind, sondern Menschen mit Stärken, Schwächen und Lernprozessen. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist, beachten wir drei Prinzipien für unsere gute Zusammenarbeit:

1. Verantwortung:
das heißt: Jedes Teammitglied übernimmt Verantwortung für sich selbst und für das, was in unserem Team geschieht.
2. Vertrauen:
das heißt: gegenseitiges Angenommensein in unseren Stärken und Schwächen und ein gutes Miteinander.
3. Wahrheit:.
das heißt: Offenheit und Ehrlichkeit untereinander

Damit ein Motor nicht einrostet, muß er immer auf dem neuesten Stand sein. Das bedeutet für uns, daß ein ständiger Austausch in unserem Team von großer Bedeutung ist, um eine individuelle, kindgerechte Arbeit in Zusammenarbeit mit den Eltern leisten zu können. Dadurch können wir Konflikte besser und schneller bewältigen und unser Verhalten darauf abstimmen. Wir haben regelmäßig kurze Besprechungen zu Beginn des Tages. Ausführliche Teambesprechungen halten wir im 14-tägigen Rhythmus ab. Bei aktuellen und zu klärenden Anlässen beziehen wir Elternvertreter und den Kirchenvorstand mit ein. Zu Beginn des Jahres treffen wir uns mit den Elternvertretern und dem Kirchenvorstand, um die Jahresplanung für den Kindergarten zu besprechen. Bei dieser Jahresplanung stimmen wir auch unsere Fortbildung aufeinander ab.
Für eine sinnvolle Pädagogik ist eine flexible und sich stets weiterentwickelnde Arbeitsweise für uns von größter Wichtigkeit, um miteinander eine gute Kindergartenarbeit leisten zu können, begleitet durch und in Zusammenarbeit mit dem Pastor. In Bereichen, in denen wir aufgrund unserer Ausbildung nicht weiterhelfen können, vermitteln wir Eltern und ihre Kinder an andere Einrichtungen mit entsprechenden Fachkenntnissen, z. B. Erziehungsberatungsstellen. Durch Treffen in Arbeitsgemeinschaften von Leitungskräften, Erzieherinnen und durch die Begleitung der Fachberatung vom Verband Evangelischer Kindertageseinrichtungen und der Kindergartenbeauftragten im Kirchenkreis wird unsere Arbeit fachlich unterstützt und gefördert.