Naturschutz beginnt schon im Kindergarten

Der Kindergarten Schulberg hat schon so lange er in Betrieb ist einen großen Apfelbaum mitten auf dem Außengelände. Dieser Apfelbaum ist im Frühling Blütenspender, im Sommer Schattenspender, im Herbst Apfel- und Laubspender (sehr zur Freude unseres Hausmeisters) und selbst im Winter ein toller Blickfang. Aber unser Apfelbaum ist noch mehr. Er ist unter anderem für die meisten Kindergartenkinder die erste wirkliche Klettererfahrung. Jedes Jahr freuen wir uns über die mutigen Kinder, die den einen speziell dafür präparierten Kletterast erklimmen und voller Stolz beim Abholen berichten: „Ich habe es ganz allein geschafft.“ Aber wie schon im letzten Jahr beobachten wir eine Veränderung bei unserem langjährigen Begleiter dem Apfelbaum. Es ist still geworden! Im Frühjahr fliegen nur noch wenige vereinzelte Honigbienen und besuchen die herrlichen kleinen weißen Blüten unseres Baumes. Im Spätsommer, wenn die köstlichen Äpfel danach rufen geerntet zu werden und dabei leider auch einige einfach nur herunterfallen und neben dem Sandkasten landen, indem die Kinder spielen, kommen keine oder eben doch nur sehr wenige Schmetterlinge, um sich an dem reifen Obst zu laben. Das war mal anders. Wir Erwachsenen können uns noch gut daran erinnern, dass früher die Wiese voll mit Schmetterlingen war. Da wir diesem leider weitverbreiteten Phänomen entgegen wirken wollen haben wir versucht auf dem Außengelände einige Möglichkeiten zu schaffen, um dem immer weiter fortschreitenden Insektensterben entgegen zu wirken. In Projekten, die wir mit unseren Kindern durchgeführt haben und auch in naher Zukunft durchführen werden, geben wir den Insekten eine neue Chance sich in unserer Umgebung zu etablieren. Beispiele hierfür sind unter Anderem ein Gemüsebeet für Salat und sonstige Nutzpflanzen, ein Areal, das wir mit Streublumen bepflanzt haben und ein neues Insektenhotel. Zusätzlich haben wir auf dem Außengelände Nistkästen für diverse Vögel und sogar für Fledermäuse. Selbstverständlich hängt auch an unserem Apfelbaum ein Vogelhäuschen. Dies wird allerdings nicht von Vögeln bewohnt. Dort hat sich ein Eichhörnchen eingenistet, das wir auf den Namen Coockie getauft haben.Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Kindern die Tiere zu beobachten und zu bestimmen. Dabei spielt es für die Kinder nur eine untergeordnete Rolle, ob es sich zum Beispiel um eine Rollassel, einen Eichenbockkäfer oder eine Holzbiene handelt. Alle sind gleichermaßen interessant. Das Interesse für die Tiere ist jedenfalls

geweckt und wir versuchen auch weiterhin unseren Kindern einen vernünftigen und bewussten Umgang mit der Natur nahe zu bringen.